Der Roman

UNFASSBAR.

Angelspiel des Lebens

Über den Roman

Was für ein Buch? Was für eine Geschichte?

Eine bizarre Liebesgeschichte mit faszinierenden Charakteren. Und die Pandemie.

„UNFASSBAR“ ist eine Geschichte über die Liebe und über den Umgang mit einer Krankheit, für die es keine Hoffnung gibt. Einfühlsam, intensiv und gefühlvoll. Liebe, Sex und Leidenschaft. Spürbar so, als ob die Flügelschläge einer Biene einen neuen Takt angeben.

Daneben die Erzählung über den Fortgang der Corona-Pandemie. Anke Schulte wagt den Blick in die Zukunft und befasst sich mit der spannenden Frage der Mutation des Virus SARS-CoV-2. Was wäre wenn? Denken wir einen Schritt weiter. Schauen wir über den Tellerrand.

Der Inhalt ist so, wie ein kluger Verstand es zulässt. Mit gut recherchierten Fakten über die Corona-Pandemie, mit einer nicht realen Zukunft. Ohne überflüssigen Firlefanz, ohne Schnickschnack und Gedöns. Anke Schulte lässt die Gedanken schweben, ohne Grenzen ohne Limit. Stark, schlau, eigenwillig und zuversichtlich.

Inhalt

Im Mittelpunkt stehen Charlotte und Maximilian. Sie begegnet ihm, einem Fußballmanager, der ein aufregendes Leben in der Öffentlichkeit führt. Angezogen von seiner sympathischen Art und seiner unvergleichlichen Ausstrahlung gibt sie sich der Liebe hin. Erst später erfährt sie, dass diese Liebe von einer Krankheit überschattet wird. Maximilian hat Leukämie. Er wird sterben. Er ist verzweifelt und stellt sein Leben infrage. Wird er die verbleibende Zeit mit ihr verbringen? Wird er der Liebe eine Chance geben oder wird er an seiner Verzweiflung zerbrechen? Das Schicksal drängt diese Fragen zu stellen, Antworten zu suchen.

Dann, der 26. Januar 2024. München vor Ausbruch der nächsten Welle mit einer größeren Wucht als alles das, was wir bisher erlebten. Das Virus mutiert und nimmt eine neue, unvorstellbare Dimension an. SARS-CoV-2 wird über das Trinkwasser übertragen. Aus dem Nichts. Eine neue Wahrheit. Ein böser Traum. Die nächste Welle und eine unglaubliche Realität.

Die Akteure sind gebeutelt von der Pandemie und stellen sich den neuen Herausforderungen. Corona begleitet durch das Leben. Der Alltag: Nusshörnchen, Abendessen und Puzzlespiele. Fast ein wenig normal. Dann wieder schwebt uns auf den Seiten des Buches eine diffuse Angst entgegen. Die Furcht vor dem Virus. Leben und Tod ganz nah beieinander.

Stil

Der Roman einfühlsam, farbig und voller Sinnlichkeit, neben spürbarer Angst und knallharten Fakten. Liebe und Poesie neben Panik und Schrecken. Außergewöhnlich und einzigartig. Anke Schulte lässt Sie nicht im Dunkeln tappen, sie nimmt Sie mit. Sie sind nah dran und werden den Roman nicht aus der Hand legen wollen.